test banner

Pablo Escobar: wie wurde er der "König des Kokains"?

  • Geschrieben am
  • 0
Pablo Escobar: wie wurde er der "König des Kokains"?

Wir kennen Pablo Escobar als einen grausamen, skrupellosen Drogenbaron. Er hatte den Spitznamen "King of Cocaine", aber wie bekam er eigentlich diesen Namen? Wir haben es für Sie aufgesucht. Sie lesen es in dem folgenden Blog.

Pablo Escobar ist der größte Drogenboss, den wir je gekannt haben. Er verdiente fast 420 Milliarden pro Woche mit seinem Drogenhandel. Als kleiner Junge Unfug treiben und schließlich in der äußerst lukrativen Drogenindustrie geraten. In der Zwischenzeit ermordete er jeden, der in seinem Weg stand und erschien er im Forbes Magazine als einer der reichsten Menschen der Welt. Wir suchten heraus wie er so weit in die Welt der Drogen geraten ist und wie er den Spitznamen ‚König des Kokains‘ bekommen hat.

Vom kleinen Jungen zum rücksichtslosen Killer

Am Donnerstag, 1. Dezember 1949 wird der kleine Junge Pablo Emilio Escobar Gaviria in Rionegro, Kolumbien geboren. Mehr als 44 Jahre später stirbt er nach einer Verfolgungsjagd von der Polizei über den Dächern von Medellín in Kolumbien. Nach einem Leben voller Drogen, Tötungen und Wohltätigkeit verlor er von den Behörden. Er ließ einen Container Geld hinter, aber niemand weiß, wo dieser sich befindet. Bis auf heute bleibt er unauffindbar.

Unfug

Escobar begann als Lausbub in den Straßen von Rionegro und fing seine Karriere als Hustler an. Er stahl Grabsteine, entfernte die Namen und verkaufte die Steine gegen eine kleine Summe weiter. Er stahl Autos, verhandelte Lottoscheine und verdiente ein bisschen Geld als Bodyguard. Er roch das große Geld, wenn er auf Anfrage einen Geschäftsmann verschwinden lassen musste. Es gelang ihm und er kam auf den Geschmack. In seiner gesamten Karriere als professioneller Betrüger und Drogenboss schreckte er nie für Erpressung, Mord, Drogendeals oder Schlachtung zurück.

Pablo Escobar Das Shirt

Kokain im Rad eines Flugzeuges

Pablo Escobar hatte eine gute Nase für Geschäfte. Er ließ sich nicht kommandieren; er war derjenige, die Befehle gab. Später kam heraus, dass er seine Nase auch in das weiße Pulver stach. Er fing ‚klein‘ an und holte Koka aus Peru und Bolivien. Die Pflanzen mit hoher Qualität transportierte er dann in die Vereinigten Staaten. Auf dieser Weise verschaffte er sich Respekt und die Kunden waren zufrieden. Aber er wollte mehr. Escobar war gerade 30 Jahre alt, wenn er schon ein großes Netzwerk von Kunden in Mexiko, Puerto Rico, Ecuador und der Dominikanischen Republik aufgebaut hatte. Täglich flog eine Boeing mit Kokain in den Rädern versteckt in die Vereinigten Staaten. Escobar war verantwortlich für 80% des geschmuggelten Kokains nach Amerika. Wer ihn dabei hinderte, wurde erschossen. Er handelte nach dem Prinzip "Plata o plomo", Bestechung oder eine Kugel. Nach Schätzung hat Escobar etwa 8000 Morde auf sein Konto. Konkurrenten, Gegner, Politiker, jeder sollte Büßen. Escobar war rücksichtslos.

Robin Hood-ähnliche Praktiken

Um die Aufmerksamkeit von den Drogen abzulenken, zeigte Escobar sich als ein echter Robin Hood. Er hatte plötzlich viel Interesse in die Bedürftigen und spendete große Summen von Geld an gemeinnützige Projekte. Er finanzierte neue, große Fußballfelder, engagierte sich für den Wiederaufbau der Slums und spendete eine Menge Geld an örtliche Kinderprojekte. Er baute Sportstadien, Erholungsgebiete und Hunderte von Häusern für die Armen. Dadurch bekam er viel Fans, was in seinem Vorteil spielte wenn er sich 1982 kandidierte für das Amt des Volksdeputierten des kolumbianischen Parlaments. Leider traf er auf viel Widerstand aus der Politiken Welt und nach weniger als einem Jahr war seine politische Karriere vorbei.

In der Zwischenzeit hatte er für sich selbst, irgendwo in den Hügeln von Medellín, ein riesengroßes Haus bauen lassen. Es mangelte ihm nichts und er genoss sein Leben. Jeden Tag gab es Frauen auf seiner Hazienda und wilde Partys im Pool. Er baute einen privaten Tiergarten mit exotischen Tieren und ein riesiger Dinosaurier war von Kilometer weit schon zu bewundern. Derzeit ist die Hazienda verlassen und baufällig. Niemand kümmert sich um die Wohnung.

Shirt Pablo Escobar

Selbstmord oder erschossen?

Alles Gute hat sein Ende. Auch das luxuriöse und gefährliche Leben von Pablo Escobar. Nach dem Ausbruch aus seinem eigenen Gefängnis La Catedral und eine jahrelange Flucht, wurde er nach einer Verfolgung von dem Search Block, einer Spezialeinheit auf der Suche nach Pablo Escobar, erschossen. Manche sagen, er wurde von einer eigenen Kugel getroffen, aber diese Geschichte ist nicht bestätigt.

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder