test banner

Kimbo Slice: 5 Fakten zum Leben dieses MMA-Superstars

  • Geschrieben am
  • 0
Kimbo Slice: 5 Fakten zum Leben dieses MMA-Superstars

Kimbo Slice war nicht nur ein großer Boxing-Hero, sondern auch ein charismatischer Mann, treuer Ehemann und liebevoller Vater von sechs Kindern. Sein Vermögen wird auf 3,5 Millionen Dollar geschätzt. Wir haben die 5 bemerkenswertesten Fakten über Slice für Sie aufgelistet.

Kimbo Slice war nicht nur ein großer Boxing-Hero, sondern auch ein charismatischer Mann, treuer Ehemann und liebevoller Vater von sechs Kindern. Sein Vermögen wird auf 3,5 Millionen Dollar geschätzt. Wir haben die 5 bemerkenswertesten Fakten über Slice für Sie aufgelistet.

Kampfmeister Kimbo Slice war einer der berühmtesten Straßenkämpfer Amerikas. Angefangen mit Boxkämpfen mit der bloßen Fäusten, später Boxer für MMA und sehr beliebt bei YouTube. Leider starb er 2016 im Alter von 42 Jahren in Florida an Herzversagen. Dennoch erscheint er immer noch jeden Tag im amerikanischen Fernsehen und regelmäßig auch in Zeitschriftenartikeln. In Deutschland ist er nicht so berühmt wie in Amerika, deshalb haben wir in diesem Blog 5 Fakten über sein Leben aufgelistet, die Sie noch nicht kennen.

Kimbo Slice galt als einen Mann mit einem großen und einfühlsamen Herzen. Er hob den Boxsport auf ein höheres Niveau. Außerhalb des Rings war er ein freundlicher, großer Riese ebenso wie ein engagierter Mann und Vater. 

Fakt 1. Wie fing er als Straßenkämpfer an

Kimbo Slice wurde als Kevin Ferguson am 8. Februar 1974 auf den Bahamas geboren. Als Kind zog er mit seinen Eltern in die Vereinigten Staaten. An der Bethune-Cookman University erreichte er hohe Punktzahlen für den Sportfach. Er schloss sich dem örtlichen Fußballverein an und es stellte sich heraus, dass er viel Talent für American Football hatte. Bald wurde er zum besten Spieler des Teams. Als junger Erwachsener verdiente er sich sein Geld als Türsteher, Bodyguard und Straßenkämpfer. Diese inoffiziellen Straßenschlachten wurden auf YouTube aufgenommen und Ferguson änderte seinen Namen in Kimbo Slice.

Fakt 2. Erstickung beim Debüt

Bei einem Demonstrationskampf 2007 gegen den ehemaligen Olympiasieger Ray Mencer siegte Slice in 1:12 Minuten. Er gewann durch Strangulieren, auch Guillotine-Choke genannt. Dies ist eine Technik, die in Kampfsporten wie Boxen verwendet wird. Die andere Partei verliert das Bewusstsein, hört aber sofort auf, bevor dies auch wirklich geschieht.

Fakt 3. Geschätzte Leistung

Slice machte beim Boxen keine schlechte Geschäfte. Es ist bekannt, dass man beim Kämpfen einen schönen Groschen verdienen kann, aber Kimbo war schon einer der wohlhabendsten Boxer aller Zeiten. Im Gegensatz zu seiner Kindheit - er stammte aus einer armen Arbeiterfamilie - besaß er zum Zeitpunkt seines Todes 2 Millionen Dollar. Sein großes Herrenhaus kostete ihn damals 3,5 Millionen Dollar.

Kimbo Slice MMA

Fakt 4. Die 6 Kinder von Slice

Slice's Sohn Kevin Ferguson Junior folgte seinem Vater in Kampfsport. Sein Spitzname wurde, wie könnte es anders sein, Baby Slice. Im Alter von 23 Jahren gewann Junior seinen erstes MMA-Kampf. Kevin studierte Fotografie an der Kunstakademie in San Francisco.

Der andere Sohn slices, Kevlar, hat Autismus. Slice kündigte dies 2015 an mit einem Video über Boxtraining, in dem Kevlar eine Rolle spielte. Kevlar ist auch Boxer und beide Söhne trainierten jeden Tag gemeinsam. Im Video erzählt Slice uns über den Grund, warum er Kampfer ist. Er wollte seine Söhne beim Boxen zusehen und sie besser und größer machen, als ihn.

Bemerkenswert ist, dass Kimbo Slice der Vater von sechs Kindern war, die alle einen Namen hatten, der mit einem K begann: Kevin Jr., Kevin II, Kevlar, Kassandra, Kiara und Kevina. Die Mutter seiner Kinder ist Antoinette Ray. Es ist nicht klar, ob er mit ihr verheiratet war oder die ganze Zeit verlobt blieb. 

Fakt 5. Vom Kontrakt-Boxer zum selbstständigen Boxer

Kimbo Slice unterzeichnete 2007 einen Vertrag mit EliteXC als Profiboxer. Das Unternehmen ging 2008 in Konkurs und Slice entschied sich, weiterhin als Freikämpfer tätig zu sein. 2010 entschied er sich für den Weg des Profi-Boxens und debütierte am 13. August 2011.

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder